Biographie

Felix Mischitz wurde 1992 in Villach/Kärnten geboren und erhielt seine musikalische Grundausbildung bei den Regensburger Domspatzen, wo er bereits mit Ensembles wie Concerto Köln oder der Akademie für Alte Musik Berlin auftrat und sich als Sonderpreisträger des Wettbewerbes „Jugend musiziert“ (Kategorie Gesang) hervortat. In seinem Abiturjahrgang erhielt er ein Stipendium des Richard-Wagner-Verbandes Regensburg.

Seine Studien in Gesang und Oper an der renommierten Universität Mozarteum Salzburg schloss der Bariton mit Auszeichnung ab. Aktuell arbeitet er mit Prof. Stephan Genz.

Als Mitglied der Opernklasse des Mozarteums feierte er bereits in mehreren Charakterpartien große Erfolge, so zuletzt als Buonafede in Haydns „Il mondo della luna“ in einer Inszenierung von Karoline Gruber.

2019 übernahm er die Partie des Filippo in der Uraufführung von Fausto Tuscanos Kirchenoper „Francesco e il sultano“ in Assisi. 2022 debütiert der Bariton mit Tuscanos Werk im Rahmen der Salzburger Festspiele und der Konzertreihe des Richard-Strauss-Instituts Garmisch.

In der Spielzeit 2021/2022 führt ihn ein Engagement ans Theater Hof, wo er die Partie des Frank in Strauß „Fledermaus“ übernehmen wird.

Sein Konzertrepertoire reicht von den Passionen, Oratorien und Kantaten J.S. Bachs und dessen Zeitgenossen über Oratorien der Klassik und Romantik bis hin zu Werken zeitgenössischer Komponisten. Er arbeitete dabei mit Dirigenten wie Enoch zu Guttenberg, Reinhard Goebel, Howard Arman, Jörn Hinnerk Andresen, Michi Gaigg oder Paul Esswood. Als Solist in zahlreichen Konzerten der Salzburger Bachgesellschaft konzertierte er an der Seite von Ensembles wie dem L’Orfeo Barockorchester oder der Camerata Salzburg.

Seine Liebe zum Liedgesang pflegt er gemeinsam mit den PianistInnen Wolfgang Brunner, Almira Kreimel und Yukie Yamazaki. Mit Letzterer gewann er beim Kammermusikwettbewerb „Fortepiano plus“ 2017 auf Schloss Kremsegg (Oberösterreich) den dritten Preis und konzertierte 2018 mit Liedern Mozarts und Beethovens bei den Schlosskonzerten Arenberg. Im Rahmen des St. Gellert-Festivals (Szeged) gestaltete er zudem einen Liederabend mit den Wunderhorn-Vertonungen Gustav Mahlers. 2020 wie auch 2021 folgte er gemeinsam mit seiner Duo-Partnerin Almira Kreimel einer Einladung des Liedfestivals HIDALGO München und sang im Rahmen des Nachwuchsformates Street Art Song.